13.10.2018

DOWNLOAD PDF

Liebe Löwenfans,

etwas mehr als ein Drittel der Saison 2018/19 ist gespielt. Die Löwen sind in der Hessenliga in einer neuen Rolle: statt als defensiv agierendes Team in der Regionalliga, sehen sich die Löwen, nun von Experten als Favorit gehandelt, in einer offensiven Rolle. Die Löwen trafen in den vergangenen 13 Spieltagen meist auf Gegner, die „Beton anrührten“ und mit viel Kampf gegen die Spielfreude der Löwen antraten. Heute findet erst das 4. Heimspiel im Auestadion statt. Das Team hat sich fest vorgenommen, das Auestadion zur Festung zu erklären. Der KSV legt besonderen Wert darauf, als Ausbildungsverein junge Talente zu fördern. Es gelang, trotz deutlich reduziertem Etat, ein Team aus etablierten Regionalligaspielern zusammenzustellen und vor allem gelang es, wie in den Vorjahren wieder zahlreiche junge und aus der Region stammende Talente in die Mannschaft zu integrieren und Verantwortung auf die jungen Kräfte zu legen. Wir sind stolz auf die seriöse, regionale und bodenständige Herangehensweise aller Akteure. Dieser Weg hat den Verein mit vereinten Kräften das Insolvenzverfahren positiv abschließen lassen und vor allem gelang es, neue und alte Sponsoren wieder an den KSV zu binden, die ebenso von unserem Konzept der Regionalität und Bodenständigkeit überzeugt sind. Schritt für Schritt arbeiten wir in allen Bereichen des Vereins weiter daran, Abläufe zu verbessern und sportlich in die Erfolgsspur zurückzufinden. Dennoch ist Sand im Getriebe: Es fehlt die Effizienz vor dem Tor. So kommt es, dass die Löwen bisher erst 19 Tore erzielten und sich zu oft nicht selbst belohnen konnten. So sagt Tobias Cramer nicht zu Unrecht: „Wir belohnen uns nicht, so haben wir alle, von der Mannschaft, über das Trainerteam bis zu den Fans ,über 90 Minuten Stress.“ Hieran gilt es anzusetzen und konsequent weiterzuarbeiten. Euer Vorstand P.S.: „Löwen geben niemals auf!“